Header image
 
 
 


 
    


 


M A N U E L L E  T H E R A P I E  /  M A N U E L L E  M E D I Z I N      

 

Diese Behandlung mit gezielten Handgriffen wird bei Schmerzzuständen im Nerven-, Muskel- und / oder  Skelettsystem angewendet. Sie ist nur Aerzten und Manualtherapeuten vorbehalten die eine

abgeschlossene Ausbildung mit bestandener Schlussprüfung in manueller Medizin absolviert

haben und stützt sich auf drei Säulen

 

  • Untersuchung / Diagnose
  • Behandlung
  • Rehabilitation / Training

 

Durch eine rechtzeitig eingeleitete Therapie können oft langwierige teure Behandlungen vermieden werden. Normalerweise genügen einige wenige Beahandlungen um die Störung zu beheben. Für einen bleibenden Erfolg schlägt der Arzt / Therapeut spezielle Gymnastik, Physiotherapie und ein regelmässiges Aufbautraining vor. Zudem werden Tips zur richtigen Schlafunterlage, Empfehlungen für Arbeitsplatz- gestaltung sowie Ratschläge für Körperhaltung gegeben.

 

 GRENZEN der Manuellen Medizin

 

Auch eine schonende Methode wie die manuell Medizin/Therapie ist nicht für alle Patienten geeignet. Unter Umständen können vorbestehende Erkrankungen sowie Unfallfolgen eine Behandlung verbieten. Weiter Abklärungen wie evtl. Röntgen oder Laboruntersuche sind durch den Arzt nötig.

 

Anwendung findet die Manuelle Therapie vor allem bei

  • Chronischen Schmerzen
  • Discushernien  ( Bandscheibenvorfall )
  • Frozen Shoulder ( Schultersteife )
  • Torticollis ( Halskehre )
  • Gelenksblockierungen nach Operationen oder Traumas ( Verletzung )
  • Kopfschmerzen, Migraine
  • Neurogene Impingements ( Nerveneinklemmungen ) peripher und zentral
  • Sportunfällen
 

A K U P U N K T U R , D R Y  N E E D L I N G

 

Diese Behandlung mit chinesichen Akupunkturnadeln wird entweder als SAS

(superficial-afferent-stimulation) oder als IMS (intra-muscular-stimulation) angewendet.

Sie ist nur Aerzten oder Physiotherapeuten mit bestandener Ausbildung und Abschlussprüfung

im "Dry Needling" vorbehalten.

 

Im Unterschied zur chinesischen Medizin werden die Nadeln nicht unter die Haut in die

Meridiane , sondern direkt in die Triggerpunkte, den Schmerzzentren unter der Haut

oder in der Muskulatur, gesetzt.

  

Anwendung findet das Dry Needling vor allem bei

 

Ueberlastungszuständen im Sport

  • Unklaren Muskelschmerzen, Krämpfen
  • Kopfschmerzen, Migraine
  • Ohrensausen (Tinitus)
  • Schwindel
  • Chronischen Verspannungen
  • Pseudo-Ischias, Pseudoradikulopathien
  • Nerveneinklemmungen durch Muskelhartspann

 

Weitere Infos unter

 

http://www.imtt.ch

http:// www.dryneedling. ch


T R I G G E R P U N K T  T H E R A P I E

Diese Behandlung wird auf stark druckdolente / druckempfindliche Knoten den sogenannten Triggerpunkten entlang eines Hartspannstrangs im Muskel angewendet. Man unterscheidet

verschiedene Techniken wie der ischämischen Kompression, der örtlichen Dehnung längs der Muskelfaser oder quer zur Muskelfaser, sowie die der Fasciendehnung.

Entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung ist eine gute Kommunikation zwischen PatientIn

und TherapeutIn.

Zur Andwendung kommt die Triggerpunkttherapie vor allem wie unter Dry Needling aufgeführt.

 

Weiter Info unter

 

http://www.imtt.ch

 

M E D I Z I N I S C H E   T R A I N I N G S T H E R A P I E  MTT

 

Jedes Training ob mit Gerät oder ohne, bedeutet immer einen äusseren Reitz auf den Körper. Dies führt je nach Intensität und Zeitdauer des Trainingsreizes zu einer Reaktion des Körpers.

 

Ziel einer Medizinischen Trainingstherapie ist es diese Reitzantwort so zu steuern, dass geschwächte Muskeln kräftiger, Knochen Sehnen Bänder belastbarer werden. Zudem kann der Kreislauf mit Herz- und Lungenkapazität verbessert werden.

 

MTT eignet sich für

 

  • Postoperative Rehabilitation
  • Belastungabhängige Rückenschmerzen
  • Chronische Rückenschmerzen
  • Sportspezifisches Training
  • Isolierte Gelenkprobleme
  • Pulsfrequenzgesteuertes Training zur Gewichtsreduktion
  • Herzkreislauf Erkrankung
  • Allgemeine Fitness
 

T A P I N G

Diese Behandlungsart bezeichnet man auch als teilweise immobilisierende Klebeverbände. Dies deshalb weil mit einem Tape noch ein gewisses Ausmass an Bewegung möglich ist. Es handelt sich um eine Mittelstufe zwischen einem elastischen Stützverband und einem völlig immobilisierenden Gips.

Man unterscheidet zwischen dem unelastischen fixierenden Taping und dem elastischen Gelenkkorrigierenden Taping.

Anwendung bei

  • Sportverletzung ohne Frakturen
  • Gelenksinstabilität
  • Tennisellbogen, Golfellbogen
  • Schulterluxation
  • Narbenbehandlung nach Operation
  • Lymphstau
  • Haltungsschwäche bei Jugendlichen ( Reminder )
  • Schutz vor Verletzung bei sportlicher Belastung

 

B E C K E N B O D E N  T R A I N I N G

Diese Behandlung ist TherapeutInnen mit Spezialausbildung vorbehalten. Bei Frauen kommt die

Beckenbodenschwäche oft nach Geburten vor, und ist mit einer lästigen Inkontinenz verbunden.

Besonders bei sportlichen Aktivitäten oder Anstrengung wird ein ungewolltes Harnlassen bemerkt.

Bei Männern tritt diese Symptomatik nach Prostataoperationen auf.

Besserung verspricht eine spezielle Beckenboden- Gymnastik die je nach Schwere der Symptome jeweils

noch von Bio Feedback ergänzt wird. Dabei wird bei der Frau  eine Sonde in die Vagina, beim Mann in den After

eingeführt, womit die Kontraktionen der Muskeln sichtbar gemacht werden. So spührt und sieht der/die

PatientIn den zunehmenden Erfolg der Therapie

 

 

R E H A B I L I T A T I O N

Verletzungen von Geweben ziehen immer Veränderungen morphologischer und chemischer Art nach

sich. Diese leiten den Heilungsprozess ein und sind je nach Art des betroffenen Gewebes von

unterschiedlicher Dauer. Entscheidend für die Art der Rehabilitation sind nebst  dem Alter des

Patienten, seinem allgemeinen Zustand, und seinen Erwartungen ans Resultat auch ob eine eventuelle

Verletzung chirurgisch oder konservativ angegangen wurde. Der Physiotherapeut wählt

jeweils die adäquaten Mittel wie Mobilisation, Gymnastik, Massage Elektro-Thermo-Kryotherapie

aus. Das Ziel bleibt immer dasselbe: Hilfe zur Selbshilfe und möglichst schnelle Rückkehr in den

Alltag.

 

C H R O N I S C H E S C H M E R Z B E H A N D L U N G

Chronischer Schmerz ist eine Krankheit per se und nur multimodal, das heisst durch mehrere
Spezialisten zu behandeln. Sie verursacht Veränderungen in den peripheren Nervenstrukturen,
den zuführenden, abführenden Nervenbahnen zum Rückenmark und dem Gehirn.

Typische Symptome:

• Schmerzareal-Vergrösserung
• Zentrale und periphere Sensibilisierung, Senkung der Schmerzschwelle
• Antriebslosigkeit
• Soziale Vereinsamung
• Medikamenten-Abhängigkeit

 

 

 

Medizinisches Training und Rehabilitation

dipl. Physiotherapeut FH, OMT

Kirchstrasse1 2540 Grenchen

Tel 032 652 46 52

Fax 032 652 46 21

Mail remy@physio-kummer.ch